Interview: Mathe-Coaching ist extrem nachhaltig

Interview mit Marcel Liechti, Mathe-Coach von Mathematik-Lernen.ch
Bildschirmfoto 2014-12-19 um 14.30.00

Grüezi Herr Liechti. Stellen Sie sich doch bitte kurz vor.

Hallo, ich bin der Gründer und Geschäftsführer von Mathematik-Lernen, verantwortlich für das Portal Mathematik-Lernen.ch und selber begeisterter Mathe-Coach. Ich habe an der Universität Zürich und ETH Zürich Mathematik studiert mit den Nebenfächer Informatik und Physik. Nicht nur Künstliche Intelligenz, sondern auch menschliche Intelligenz hat mich schon immer fasziniert, weswegen ich mich auch mit der Neuropsychologie auseinandergesetzt und mich zum Dipl. Gehirntrainer GfG ausgebildet habe. Aus dem gleichen Grund wurde ich auch Gymnasiallehrer und Dozent. Zurzeit bilde ich mich weiter und belege Vorlesungen in Neuropsychologie an der UZH und Fernuni-Hagen. Mein grösstes Hobby ist Mathematik.

Sie sind Mathematiker und betreiben als Hobby Mathematik? Ist das nicht etwas speziell?

Ich finde nicht! Ich kenne nicht wenige Mathematiker bzw. Mathematik-Pädagogen, die Mathematik auch hobbymässig betreiben. Das wirkt sich auch direkt auf den Unterricht und Mathe-Nachhilfe aus. Schüler und Studenten fällt schnell auf, ob sie Mathematik lieben, also authentisch sind, und dies auch euphorisch weiter vermitteln. Andererseits beinhaltet Mathematik so viele interessante Themen, womit man sich problemlos ein Leben lang auseinandersetzten kann. Das zweite Hobby ist der Mensch. Deshalb liebe ich es Schülern und Studenten in Mathematik zu helfen.

Jetzt für ein Seminar anmelden
Wieso ist die Nachfrage nach Mathematik-Nachhilfe so gross?

Das ist schnell gesagt. Die Mathematisierung der Wissenschaft ist voll im Gange. Selbst Soziologen, Psychologen, Sportwissenschaftler, um nur einige zu nennen, haben auf der Assessment-Stufe immer mehr recht anspruchsvolle Pensen in Mathematik zu absolvieren. Dazu kommt, dass wir Gymnasiallehrer weiniger Zeit erhalten, genügend intensiv Mathematik zu vermitteln. (zur Info: wir unterrichten heute 1 Jahr weniger Mathematik als noch vor 10 Jahren!, auch ist der perfekte Maturatypus C abgeschafft worden, welch ein Unsinn!). Weiter ist der Trend am Gymnasium nach „weichen“ Fächer beträchtlich. Die Mathematik wird von vielen Maturanden systematisch unterlaufen; das heutige Maturareglement lässt dies leider auch zu. Wenn die Maturanden sich später entscheiden, doch Wirtschaft, Ingenieurwissenschaft, Chemie oder Biologie zu studieren, dann rächt sich diese Einstellung gewaltig.(Ich sehe täglich ehemalige Schüler an der ETH oder UZH, die mir dies immer wieder bestätigen). Es ist mittlerweile bekannt, dass die ETH, UZH, HSG auf der Assessment-Stufe grossen Wert auf die Vermittlung von Mathematik legen. Dementsprechend sind auch die Anforderungen an die Studies hoch und folglich als Konsequenz auch die Durchfallrate gestiegen, welche bei allen drei Institutionen zwischen 45-60% (je nach Jahrgang und Lehrgang) liegt. Das wissen die Studierenden. Sobald die ersten Prüfungen im Anzug sind, wird die Verunsicherung sehr gross. Man sucht Mathe-Hilfe, oder besser: Mathematik-Coaching.

Gibt es nicht genügend Studenten, die Mathe-Nachhilfe geben können?

Jein. An sich könnten Höhersemestrige Mathe-Nachhilfe erteilen, sie tun das auch, aber wie sieht es mit dem Erfolg aus?
Eine Studentin sagte mir erst kürzlich: Erstens war er nie vorbereitet, es dauerte immer ca. eine halbe Stunde, bis er begriff, wo mich wirklich der Schuh drückt, zweitens erklärte er es viel zu kompliziert und „von oben herab“. Er erkannte mein eigentliches Problem eigentlich selten. Auch hatte er kaum Erfahrung, wie man etwas auf verschiedene Arten stufengerecht erklären sollte. Er war zwar günstig, aber ich war trotzdem sehr frustriert.
Diese Studentin ist kein Einzelfall, eher die Regel. So gesehen sind gute Mathe-Nachhilfelehrer echte Mangelware.

Was bringt Mathe-Coaching konkret für den Ratsuchenden?

Eigentlich sehr viel! Wie soeben gesehen, sind erfahrene Mathe-Lehrer Mangelware. Davon kann übrigens jeder Rektor, der eine Mathematik-Stelle besetzen muss, ein Leidlied singen.

Was ist der Unterschied zwischen Mathe-Coaching und normaler Mathe-Nachhilfe?

Der ist beträchtlich. Ich erwähne hier nur einige wichtige Punkte, welcher ein guter „Mathe-Coach“ mitbringen muss:

• Der Mathe-Coach ist ein ausgbildeter Mathematiker und erfahrender Gymnasiallehrer(wichtig für Matura-Coaching)
• Er muss Pädagoge und Didaktiker sein (einfach die Belegung der üblichen Vorlesungen genügt bei weitem nicht!)
• Langjährige Erfahrung im Umgang mit jungen Erwachsenen
• Fundierte Kenntnisse über den aktuellen Lehrstoff der ETHZ, UZH und HSG in Mathematik (ist selbst für Mathematiker nicht immer einfach!)
• Einfühlungsvermögen und wohlwollende Haltung gegenüber dem Ratsuchenden
• Positiv einflussnehmend

Ketzerische Frage, erfüllen Sie diese hohen Auflagen auch selber?

Ich denke schon, weil das entspricht genau den erhaltenen Rückmeldungen, die wir regelmässig von unseren erfolgreichen Absolventen erhalten( hier gibt es einige Rückmeldungen). Übrigens kann man sich täglich auch noch verbessern…und das tue ich auch:).

Nehmen Sie jeden Ratsuchenden Maturanden bzw. Studenten?

Nein, im Gegenteil, er/sie muss folgende Bedingungen erfüllen:

• Entschlossen sein zu arbeiten, und zwar viel
• Seriös sein, dh nicht bei jeder auftretenden Schwierigkeit gleich aufgeben
• Bereit sein nach unseren Richtlinien zu trainieren

Andererseits lösen wir das Verhältnis auf. Ist bis jetzt genau zweimal erfolgt.

Wie steht es mit ihrer Kapazität?

Das ist echt ein Problem. Wir sind zur Zeit nur drei professionelle Mathe-Coaches, die uneingeschränkt meinen Anforderungen an einen „guten“ Mathe-Coach erfüllen. Alle sind auch an Gymnasien tätig und leider zu wenig verfügbar. Die Anfragen übersteigen im Moment unsere Kapazität klar.

Machen Sie auch Empfehlungen für andere Institute?

Wir empfehlen selten andere Organisationen, weil keine nur annähernd unsere Qualitäts-Bedingungen erfüllen.(Wir kennen auch nicht alle☺) Wir haben kein Interesse, möglichst viel Nachhilfestunden zu generieren. Qualität kommt definitiv vor Quantität. Bis jetzt hatten wir keinen einzigen Fall, der unzufrieden war. In den meistens Fällen erreichen wir das Ziel mit dem Ratsuchenden(über 95 %). Viele Studenten kommen auf Empfehlungen von Ehemaligen zu uns oder über die Website: www.mathematik-lernen.ch.

Was beinhaltet das Mathe-Coaching und was kostet es?

Orientieren können sich die Ratsuchenden hier. Details erfahren sie auf Anfrage oder in einem persönlichen Gespräch. Mathe-Coaching ist sicher teurer als die Beanspruchung eines Studenten oder eines Nachhilfe-Lehrers. Bedenken Sie, dass Zusatzleistungen wie:
Seriöse Vorbereitung auf den konkreten Problemstoff, Zusatzunterlagen, Ergänzende Tutorials mit Musterlösungen, etc. zu unseren Leistungen gehören. Durch eigene Zusatzunterlagen machen wir oft die didaktisch mangelhafte Unterstützung (sowie schriftlichen Unterlagen bei Maturanden) durch viele Lehrer mehr als wett. An der Hochschule liegt die Unterstützung weniger im Materiellen als eher im Ideellen.

Weiter zählen zu unseren Leistungen die mentale Unterstützung der Ratsuchenden, Prüfungsvorbereitung (mental und strategisch) sowie Prüfungsstoff-Gewichtung durch unsere über 18-jährige Erfahrung! Bei praktisch allen Prüfungen kann man ein halbe Note durch professionelle Prüfungsvorbereitung und -Analyse herausholen. In der Vergangenheit war dies öfters der Fall. In den letzten Jahren haben wir uns speziell auf Assessmentprüfungen der ETHZ sowie HSG und UZH spezialisiert.

Zählt man alles zusammen so ist das Preis-/Leistungsverhältnis sicher sehr kompetitiv.

Gibt es auch eine Art Reglement für das Mathe-Coaching?
Ja, das gibt es. Obwohl vieles spontan geschieht muss die Mathe-Nachhilfe sorgfältig geplant werden. Auch muss die Bezahlung und die Reservation vorher genau geregelt werden. Hier einige Punkte:

• Die Bezahlung erfolgt jeweils nach den geleisteten Lektionen
• Eine Lektion beträgt 45 Min (Nach zürcherischem Modus)
• Es können Abos von 10L -50L bezogen werden, die im Voraus bezahlt werden müssen.
• Die Absage reservierter Lektionen durch den Ratsuchenden ist möglich ohne Kostenfolge, wenn dies rechtzeitig geschieht. Erfolgt die Absage in weniger als 24 h ist der gesamte Lektionenpreis fällig( zum Schutze des Nachhilfe-Coach!).
• Übersteigt die Vorbereitung das vorher bestimmte Mass, so wird anteilsmässig die Vorbereitung schuldig

Diese Regelung wird problemlos akzeptiert.

Mathe-Coach scheint ein echt befriedigender Job zu sein?

Das verstehe ich als Aussage und nicht als Frage, oder?
Ja, das stimmt. Es gibt nichts Befriedigenderes. Es ist eigentlich noch spannender als der Lehrerberuf an sich. Sie sehen den Erfolg fast stündlich. Die Dankbarkeit der Ratsuchenden ist sehr gross.

Als praktizierender Gehirntrainer kann ich nur betonen, dass Math-Coaching die Kriterien eines nachhaltigen Gehirntrainings voll erfüllen. Nur kann diese Art von Gehirntraining nicht jederman betreiben ☺

Vielen Dank Herr Liechti für das sehr aufschlussreiche und ausführliche Interview